0

Eine Aktie kannst Du nicht einfach an einer Ladentheke kaufen. Um an eine Aktie, also einen Anteilsschein eines Unternehmens zu kommen, brauchst Du eine gewisse Vorbereitung – und die richtigen Schritte. Wir erklären Dir Schacht für Schacht, wie Du Deine Kohle in Aktien anlegen kannst.

Bildquelle: Bildquelle: boerse.ARD.de

  • Schacht 1 – Wie viel Geld willst Du investieren?

Du solltest nur das Geld investieren, dass Du nicht für Deine regelmäßigen Ausgaben brauchst. Und Du solltest Rücklagen für ungeplante Ausgaben haben. Denn der Wert Deiner Aktien kann schwanken. Es wäre blöd, wenn Du dann für Deinen neuen Kühlschrank Deine teuer gekauften Aktien billig verkaufen musst, weil es an der Börse gerade bergab ging. Und manche Aktie verliert auch massiv an Wert, etwa wenn das Unternehmen pleite geht. Deshalb solltest Du auch immer “breit streuen”, also in mehrere Unternehmen, Branchen, Regionen investieren. Das geht am einfachsten und günstigsten über ETFs.

Bildquelle: boerse.ARD.de

  • Schacht 2 – Depot eröffnen.

Zunächst musst Du eine Bank oder einen Online-Broker auswählen, ganz nach Deinem Geschmack und Deinen individuellen Kriterien. Anschließend musst Du ein Depot eröffnen.

Bildquelle: boerse.ARD.de

  • Schacht 3 – Auswahl einer Aktie

Die meisten Anleger wählen den Kauf ihrer Aktie nicht zufällig. Du solltest Dir zunächst klar machen, wie viel Risiko Du eingehen willst. Setzt Du auf sogenannte Zockerwerte wie zum Beispiel einige Tech-Aktien, die häufiger mal schwanken oder bist Du eher der sichere langfristige Typ, der doch lieber defensiv investiert wie in die Pharma- oder Immobilienbranche? Vielleicht hast Du aber auch Unternehmen bereits länger verfolgt und bist von einer erfolgreichen Zukunft überzeugt – dann ist die Entscheidung gar nicht mal so schwer.

Bildquelle: boerse.ARD.de

  • Schacht 4 – Identifikation der Aktie

Das Wichtigste für den Aktienkauf, egal ob online oder beim Bankberater, ist die ISIN. Das steht für „International Securities Identification Number“. Gemeint ist die zwölfstellige Buchstaben-Zahlen-Kombination, womit sich jedes Wertpapier eindeutig identifizieren lässt. Sie löst zunehmend die früher gültige, sechsstellige WKN (Wertpapierkennnummer) ab, die aber immer noch in vielen Medien und bei Brokern zur Kennzeichnung angegeben wird. Die Kennzahl kannst Du relativ einfach bei Deinem Broker online herausfinden oder erfragen.

Bildquelle: boerse.ARD.de

  • Schacht 5 – Ordergröße

Selbstverständlich musst Du außerdem die Größe der Aktien-Bestellung (Order) festlegen: Bei Aktien also die Stückzahl. Das machst Du am besten davon abhängig, wie viel Kohle Du eigentlich über hast.

 

Tipp: Musterdepot

Vor dem “echten Aktienkauf” bietet es sich an, die „technische Seite“ des Börsenhandels zu erproben. Dafür bieten Dir viele Banken, aber auch Medien wie boerse.ARD.de ein Musterdepot an, bei dem Du kostenlos üben kannst.

 

Bildquelle: boerse.ARD.de

  • Schacht 6 – Handelsplatz

In Deutschland hast Du die die Wahl zwischen dem elektronischen Handelssystem Xetra und dem Parketthandel der Börsen Frankfurt, Stuttgart, Berlin, Düsseldorf, München, Hamburg und Hannover. Darüber hinaus gibt es noch außerbörsliche Plattformen und Handelsplätze, auf denen oft deutlich länger gehandelt werden kann als auf Xetra oder dem Parkett. Für Deine Auswahl kann zum einen der Kurs ausschlaggebend sein. Bei wenig gehandelten Papieren gibt es teils erhebliche Differenzen zwischen den an den einzelnen Handelsplätzen gebotenen Kursen. Daneben spielen aber auch Unterschiede in der Abwicklung und bei den Kosten eine Rolle. Die meisten Aufträge werden über Xetra abgewickelt. Das gilt vor allem für die größeren Aktien aus den Indizes. Xetra gilt als die schnelle Variante und spart Gebühren. Die Präsenzbörsen bieten sich vor allem bei den Titeln an, die vergleichsweise wenig gehandelt werden und die Du daher nicht so leicht zu Geld machen kannst: kleinere deutsche Nebenwerte oder Auslandsaktien. Experten raten, auf die Handelsumsätze an den jeweiligen Börsenplätzen zu achten und dann den liquidesten Markt zu wählen. Außerdem nehmen einige Börsen eine Maklergebühr, die Courtage. Um dieser aus dem Weg zu gehen, kannst Du die Börsenplätze Tradegate oder Quotrix wählen, wo die Gebühr wegfällt.

Bildquelle: boerse.ARD.de

  • Schacht 7 – Ordertyp und Gültigkeit

Bei jeder Order musst Du den Typen und die Gültigkeit der Order festlegen. Bei der Market-Order kaufst Du „billigst“ und verkaufst „bestens“. Das bedeutet: Beim Kauf werden die Wertpapiere zum niedrigstmöglichen Preis gekauft, und beim Verkauf zum höchstmöglichen Kurs verkauft – eben zu Marktpreisen. Willst Du ein Papier nicht auf jeden Fall kaufen oder verkaufen, ist es besser, eine Limit-Order aufzugeben. Beim Kauf gibst Du einen Höchstpreis an, zu dem Du gerade noch bereit bist, das Wertpapier zu kaufen. Beim Verkauf gibst Du einen Mindestpreis an, den Du auf jeden Fall haben möchtest. Für beide Ordertypen kannst Du ein ein Haltbarkeitsdatum angeben. Online-Broker bieten in der Regel als Voreinstellung das aktuelle Tagesdatum an, so dass die Order automatisch nur für den aktuellen Handelstag gültig ist. Diesen Zeitraum kannst Du verlängern, bei einigen Brokern bis auf „unbefristet“. Das heißt jedoch nicht, dass die Order ewig stehen bleibt, sondern maximal 90 Tage.

Bildquelle: boerse.ARD.de

  • Schacht 8 – Orderzusätze

Du kannst noch eine ganze Reihe Orderzusätze ergänzen, die aber nicht alle Banken und Broker anbieten. So kannst Du darüber nachdenken, ob Deine Order nur im fortlaufenden Handel oder in einer der mehrfach täglichen Auktionen ausgeführt werden soll. Mit einer Stopp-Loss-Order beispielsweise kannst Du dich vor zu großen Verlusten schützen oder angefallene Gewinne sichern. Dabei legst Du als Aktienbesitzer einen Stopp-Kurs fest. Wird dieser erreicht oder unterschritten, wird automatisch verkauft.

Bildquelle: boerse.ARD.de

  • Schacht 9 – Kaufabschluss

Bist Du Dir mit allem sicher kannst Du mit nur einem Klick Deine Order ausführen. Sie kommt ins Orderbuch und wird von den jeweiligen Maklern ausgeführt, sobald sich ein passendes Angebot finden lässt. Über einen abgeschlossenen Kauf bekommst Du sofort Bescheid. Die Aktie befindet sich dann in Deinem Depot und Du bist Miteigentümer eines Unternehmens.

Bildquelle(n):

  • Schacht_1: Bildquelle: boerse.ARD.de
  • Schacht_2: boerse.ARD.de
  • Schacht_3: boerse.ARD.de
  • Schacht_4: boerse.ARD.de
  • Schacht_5: boerse.ARD.de
  • Schacht_6: boerse.ARD.de
  • Schacht_7: boerse.ARD.de
  • Schacht_8: boerse.ARD.de
  • Schacht_9: boerse.ARD.de
  • COLOURBOX32659894: Colourbox
Redaktion

Über KohleEinstieg

Previous article

FFQ: Madame Moneypenny

Next article

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.