0

Das Depot beim Online-Broker ist eingerichtet. Bevor Du nun mit dem Investieren loslegst, solltest Du Deine Anlagestrategie finden. Denn je nach Sparziel ist eine andere Strategie sinnvoll: Aktiv oder passiv investieren, Einzelaktien oder Fonds,Trading oder Buy & Hold. Und was ist eigentlich mit Immobilien? Unsere Schächte zeigen Dir, wie Du die richtige Anlagestrategie für Dich findest.

 

Bildquelle: Bildquelle: boerse.ARD.de

 

 

  • Schacht 1 – Ziel setzen

Als erstes solltest Du Dir überlegen, warum Du Deine Kohle anlegen willst. Wer auf ein neues Auto oder eine Reise spart, hat meist einen kürzeren Zeitraum zum Sparen, als jemand, der langfristig fürs Alters vorsorgen will. Die Strategie sollte sich also nach Deinem Sparziel richten. Dein Ziel sollte so konkret wie möglich sein. Das muss nicht unbedingt ein materieller Gegenstand wie ein Auto sein, sondern kann auch eine bestimmte Sparsumme pro Monat oder eine konkrete Summe in der Zukunft sein.

 

Bildquelle: boerse.ARD.de

 

 

  • Schacht 2 – Wie tickst Du?

Jeder Mensch tickt anders – gerade was die eigene Risikobereitschaft angeht. Der eine liebt Bungee-Jumping, der nächste steht eher auf eine gemütliche Stadtrundfahrt. Um die richtige Anlagestrategie für Dich zu finden, musst Du ehrlich mit Dir sein und Deine Risikobereitschaft einschätzen. Bist Du bereit, auch mal Geld zu verlieren? Oder wirst Du schnell nervös, sobald die Kurse fallen? Wer Angst vor Verlusten hat, sollte eher risikoarm und diversifiziert anlegen. Denn wer diversifiziert, streut das allgemeine Anlagerisiko über mehrere, verschiedene Unternehmen und Branchen. Wenn Du gern mal zockst und Dich Verluste nicht abschrecken, kannst Du auch mal etwas mehr wagen. Dann bieten sich zum Beispiel Einzelaktien, der Handel mit Optionen oder Hebelinstrumente an.

 

Bildquelle: boerse.ARD.de

 

 

  • Schacht 3 –  Zeitaufwand einschätzen

Wer Spaß hat, sich intensiv mit einzelnen Unternehmen und Märkten auseinanderzusetzen, kann unter anderem aktiv in Fonds und Einzelaktien investieren. Das Ziel dabei ist die Outperformance: Du willst besser sein als der Markt, also eine höhere Rendite erzielen als der Durchschnitt. Allerdings sind die Transaktionsgebühren für einzelne Papiere oft sehr hoch. Sich stets über Unternehmen und den Markt zu informieren, frisst natürlich auch viel Zeit. Manche geben daher die Verantwortung ab und besorgen sich einen Investment-Manager – der dafür allerdings auch meist hohe Gebühren verlangt. Hohe Kosten und ein großer Zeitaufwand bestehen auch bei einem Immobilienkauf. Denn Gebäude müssen erst einmal sorgfältig ausgesucht und danach gepflegt und verwaltet werden. Immobilien sind teuer. Wer also nur auf eigene Wohnungen oder Häuser setzt, hat ein hohes Risiko. Du solltest Dich also gut mit Immobilien auskennen, Kosten einschätzen können und die Immobilien langfristig halten wollen. Gerade für Anfängern ist das eher nichts.

Viele investieren daher lieber passiv, zum Beispiel in ETFs. Der Vorteil: Deine Kohle wird diversifiziert angelegt. Je nachdem wie Du Dich entscheidest, passiert das in einzelnen Ländern, Kontinenten oder Branchen. Auch der Zeitaufwand ist gering: Wenn Du einmal Dein Portfolio eingerichtet hat, lässt Du es einfach laufen. Mit einem monatlichen Sparplan hast Du weitere Vorteile: Du musst Deine investierte Summe nicht auf einmal aufbringen, sondern kannst monatlich sparen. Und Dir kann es fast egal sein, ob der Kurs gerade hoch oder niedrig ist. Gerade wenn Du langfristig ein Vermögen aufbauen willst, bist Du damit meist auf der sicheren Seite. Zudem sicherst Du Dir damit den Zinseszins-Effekt.

 

Bildquelle: boerse.ARD.de

 

 

  • Schacht 4 – Die richtige Anlage 

Viele bekannte Investoren folgen unterschiedlichen Strategien. Warren Buffett setzt zum Beispiel auf „Buy & Hold“: Er kauft Einzelaktien von Unternehmen, hält sie langfristig und hofft auf einen stetigen Wertzuwachs – ans Verkaufen denkt er nicht. Wer auf „Buy & Hold“ setzt, hat relativ wenig Aufwand. Außerdem kann man damit auch diversifiziert anlegen, indem man Aktien von verschiedenen Unternehmen in verschiedenen Branchen kauft. Ein wahrer Zocker ist hingegen David Einhorn: Der Hedgefonds-Manager hatte 2008 auf einen Kursfall der Aktie von der Investmentbank Lehman Brothers gewettet. Die Bank ging pleite – Einhorn kassierte mehrere Millionen Dollar. Einhorn ist bekannt und erfolgreich mit seiner aktiven Anlagestrategie durch Wetten. Beim sogenannten “Traden” diversifizieren Anleger kaum, sondern konzentrieren ihre Investments auf wenig Titel. Allerdings ist das sehr zeitaufwendig und das Risiko hoch.

Daher wähle die Anlage immer entsprechend Deines festgelegten Ziels: Du willst im kommenden Jahr nach New York? Dann solltest Du nach einer kurz- bis mittelfristigen Anlagemöglichkeiten suchen, die entsprechend schnell zu Gewinnen führen können. Das können Aktien oder Fonds sein. Du willst einen Puffer fürs Alter aufbauen? Dann schau nach langfristigen und eher risikoarmen Anlagemöglichkeiten wie einem ETF-Sparplan. ETFs sind Fonds, die einen Index nachstellen, daher entspricht die Rendite langfristig der Aktienmarktrendite. In sie kannst Du über mehrere Jahre bis Jahrzehnte investieren. ETFs kaufen oder einen ETF-Sparplan einrichten kannst Du auch ganz einfach selbst mit Deinem Depot beim Online-Broker. Du möchtest für Deine Kinder sparen? Auch dann kann ein langfristiger Sparplan das richtige sein. Natürlich kannst Du auch bei verschiedenen Zielen auch verschiedene Anlagemöglichkeiten wählen.

 

 

Bildquelle(n):

  • Schacht_1: Bildquelle: boerse.ARD.de
  • Schacht_2: boerse.ARD.de
  • Schacht_3: boerse.ARD.de
  • Schacht_4: boerse.ARD.de
  • Soccer game strategy drawn with white chalk on a blackboard.: Colourbox
Redaktion

Green Finance: Investieren mit Moral

Previous article

Kohle-ABC: Was ist der Dax?

Next article

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like